Märchenkonzert: Die Schöne und das Biest

Ein französisches Märchen wird lebendig

Es wird zauberhaft, wenn am Sonntag, 21. Mai, um 15 Uhr im Park am Leibnizplatz das Märchen „Die Schöne und das Biest“ auf der Bühne des Kukoon aufgeführt wird. Der Schauspieler Christian Bergmann und die Cellistin Lynda Cortis erzählen und spielen das französische Märchen in einem neuen musikalischen Gewand.

Kinder können mitmachen!

Denn eine Stunde vor dem Konzert wird der Künstler Thomas Keiser mit interessierten Kindern ganz besondere Instrumente basteln, mit denen dann an wichtigen Stellen des Märchens Geräusche erzeugt werden.

Die Schöne und das Biest

Zum realtime – festival für neue musik, das im Mai in Bremen stattfindet, wird Frankreich zu Gast sein. Aus Frankreich kommt auch das Märchen, das in diesem Kinderkonzert erzählt wird: „Die Schöne und das Biest“, aber ganz anders als im Hollywood-Film. Hier muss ein Mädchen durch eine List bei einem Untier, einem Biest, wohnen. Das Biest ist eigentlich ein Prinz, der durch einen Fluch als Tier leben muss. Viele Irrungen und Wirrungen durchleben die beiden, bis das Mädchen die wahre Natur des Biestes erkennt und es erlösen wird.

Erzählen und inszenieren wird das Märchen der Schauspieler Christian Bergmann. Die Cellistin Lynda Cortes spielt dazu und lässt die Geschichte musikalisch lebendig werden. Gemeinsam mit den Kindern vor Ort, die im Workshop vorher gebastelt und geprobt haben, werden sie mit einfachen Gegenständen die magische Märchenwelt zum Klingen bringen.

Ein Spaß für die ganze Familie, bei der die Kinder mitmachen können und gleichzeitig erleben, was Mut alles bewirken kann!

Workshop: Eine Stunde vor dem Konzert werden mit einfachen Materialien wie Folien, Tüten und Papier gemeinsam mit den Kindern Geräuschemacher gebaut, die zu bestimmten „Schlüsselwörtern“ im Märchen Geräusche und Klänge erzeugen.

In Kooperation mit dem Kollektiv des Kukoon, einem offenen Raum für Kultur, Kommunikation und Kulinarisches, werden Workshop und Konzert ermöglicht und ist für Kinder & Familien kostenlos.

SO| 21. Mai 2023
14.00 Uhr Workshop mit Kindern
15.00 Uhr Märchenkonzert für und mit Kindern
Kukoon / Park am Leibnizplatz

Künstler*innen:
Christian Bergmann, Sprecher + Inszenierung
Lynda Cortis, Violoncello + Loop
Autorin, Anke Fischer
Thomas Keiser, Leitung Workshop

Viten:

Christian Bergmann

Christian Bergmann Foto von Nils Schwarz

Christian Bergmann wurde 1970 in Aschaffenburg geboren. Seine Schauspielausbildung schloss er 1996 an der Theaterakademie der Spielstatt Ulm ab. Von 2002 bis 2010 war er Ensemblemitglied bei der bremer shakespeare company und spielte in zahlreichen Aufführungen wie den William in „Die Zähmung der Widerspenstigen“, den Bastard in „König Johann“, den Regisseur in „Shakespeare in Trouble“ u.v.m. Außerdem ist er in Film und Funk tätig und erhielt zahlreiche Preise, u.a. bei den Filmfestspielen in Cannes „Un Certain Regard“ mit „Tore tanzt“, den Kurzfilmpreis mit „Who is Hu“ bei den SHORTS 2013 in Offenburg, den „Monica Bleibtreu Preis 2013“ mit „Richard III“ der bremer shakespeare company bei den Privattheatertagen in Hamburg und war 2017 Gewinner der 53. Grimme-Preis Verleihung im Bereich Fiktion mit: „Das weiße Kaninchen“.

Lynda Cortes

Lynda Cortes wurde 1986 in Hamburg geboren, studierte Violoncello an der Hochschule für Künste Bremen bei Prof. Alexander Baillie, Stephan Schrader (Deutsche Kammerphilharmonie Bremen) und Johannes Krebs (Bremer Philharmoniker). Meisterkurse bei Wolfgang Boettcher, Louise Hopkins, Maria Kliegel, Mario de Secondi und Johannes Goritzki ergänzten ihr Studium, das sie im Juli 2014 mit dem “Master of Arts“ abschloss.
Sie ist mehrfache Preisträgerin des Sonderpreises des NDR-Symphonie-Orchesters und des Hans-Sikorski-Gedächtnis-Preises für die „beispielhafte Interpretation des Werkes eines lebenden Komponisten“.
Ein besonderes Anliegen ihres künstlerischen Schaffens ist Lynda Cortis die Kammermusik. Neben ihrem Soloprogramm „Looping Lynda“ unternimmt sie regelmäßig Konzertreisen mit dem „Panufnik Trio“ (Violoncello, Geige und Klavier), Mitglied der European Chamber Music Academy. Sie spielt regelmäßig mit den Hamburger Symphonikern und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen.
Seit dem Sommersemester 2016 ist Lynda Cortis Lehrbeauftragte an der Hochschule für Künste Bremen. https://www.lynda-cortis.de/

Thomas Keiser

Thomas Keiser Foto von Stephan Kappen

Thomas Keiser ist freischaffender Künstler mit Sitz in Bremen. Seine Arbeitsweise ist multimedial, umschließt Video, Fotografie und Grafik bis hin zu Performance, Installation und Klangarbeiten. Nach einer Ausbildung zum Mediengestalter (2004–2007), begann er sein Studium an der Hochschule für Künste Bremen, das er 2017 im Fach­bereich Integriertes Design abschloss (MA of Arts). Im Anschluss daran absolvierte er das Meisterschülerstudium (Freie Kunst) in der Klasse für Erweiterte Ideen von filmischen Räumen und konzeptuelle Fotografie (Prof.in Dr. Rosa Barba & James Richards). In verschiedenen Institutionen und Projekten ist Thomas Keiser im Bereich der Kunstvermittlung und Medienpädagogik tätig.
http://thomas-keiser.de/