sMusic21

Gut besuchte Lange Nacht der Musik in Bremen

Am 4. Mai lag Musik in der Bremer Luft, denn die „Lange Nacht der Musik“ lud zum Zuhören, Verweilen und Flanieren ein. Auch „realtime – forum neue musik“ hatte sich klangpol angeschlossen und war mit mehreren Konzerten im Bremer Dom vertreten.

Viele Freunde der Neuen Musik besuchten die Kurzkonzerte und Performances, die 2024 unter dem Motto „Dialoge“ erklangen. Es war viel los im Zentrum der Stadt und entlang der Bremer Kulturmeile.

Konzerte von „realtime – forum neue musik“ waren ein Besuchermagnet

„realtime – forum neue musik“ präsentierte in Kooperation mit dem St. Petri Dom ab 19:30 Uhr ein spannendes Programm. Den Auftakt machte das Jugendsinfonieorchester (JSO), unter der Leitung von Martin Lentz, mit dem Violinkonzert in d-Moll op. 15 für Violine und Orchester von Benjamin Britten.

Dalton Harris, der neue Leiter des Bremer Jugendensembles für Neue Musik „Smusic21“, begeisterte mit dem Stück FIVE von John Cage, das für 5 Stimmen oder Instrumente geschrieben wurde.

Das Junge Kammerorchester der Musikschule spielte, unter der Leitung von Martin Lentz, die Uraufführung eines Orgelkonzerts von Georg Blendermann.

Die Lange Nacht der Musik brachte außergewöhnliche Klänge in den Bremer Dom

Alle Register zog Tobias Gravenhorst am späteren Abend an der Sauer-Orgel. Das epochale Werk „Volumina“ von György Ligeti war ein Hörerlebnis. Ebenso beeindruckend waren die Klänge des präparierten Flügels, die Claudia Janet Birkholz in einem Stück von John Cage der Klaviatur entlockte.

Zurück