Links überspringen

30.000 Euro Köster-Preis. Für ein Musikvideo.

Im Vorfeld des Festivals wird schon 2022 ein internationaler Wettbewerb für innovative Aufführungskonzepte ausgelobt. Die beste interdisziplinäre Performance-Idee für Gegenwartsmusik wird wiederum mit dem Köster-Preis ausgezeichnet – mit 30.000 Euro der höchstdotierteste Preis im Genre der Neuen Musik. Interessierte dürfen sich also schon jetzt auf neue unvergessliche Momente beim Realtime-Festival 2023 freuen…
Mehr zur Ausschreibung finden Sie in Kürze unter Wettbewerb auf www.realtime-bremen.de.

Unter allen Beiträgen wählt eine hochkarätig besetzte Jury die Sieger*innen aus und vergibt den Hauptpreis mit 30.000€ Preisgeld. Bei der großen Gala des realtime – internationales festival für neue musik bremen im Mai 2023 werden die Gewinner*innen gekürt.

Corona

von Carmen Büchner (Rumänien)
Zum Stück „Shapes & Sizes“ von Regin Petersen

Breathing Trees

von Fabian Friese und Tim Redlich (Deutschland, Bremen)
Zum Stück „Luft und Holz II“ von Ezzat Nashashibi

Digital nature

von Jingling Yu (China)
Zum Stück „Shapes & Sizes“ von Regin Petersen

Human Grime

von Raoul Wilken (Polen)
Zum Stück „Shapes & Sizes“ von Regin Petersen

König Gero Chordeograph

von Pawel Kleszczewski und Kasia Zimnoch (Polen) Zum Stück „Chordeograph_AR_workshop_excerpt“ von Gero König

Lindemann, Stefan – Intrade e Danza

von Nanja Heid (Deutschland, Bremen)
Zum Stück „Intrada E Danza“ von Stefan Lindemann

Prelude to hatred

von Piotr Gromek und Wojciech Biały (Polen)
Zum Stück „Something yellow- and a little bit green“ von Claudia Janet Birkholz

Nashashibi, Ezzat: Luft und Holz II

von Natalia Spychala (Polen) Zum Stück „Luft und Holz II“ von Ezzat Nashashibi

The Struggle for life

von Mateusz Pastewka und Bart White (Polen)
Zum Stück „Intrada E Danza“ von Stefan Lindemann

Shapes & Sizes

von Klaudia Pawlikowska und Paweł Marek (Polen)
Zum Stück „Shapes & Sizes“ von Regin Petersen

realtime – Forum Neue Musik rief in Unterstützung mit dem Filmbüro Bremen anlässlich des Festivals einen Wettbewerb aus.

Zur Auswahl für die visuelle Gestaltung standen die unten aufgelisteten Musikstücke. Alle Kunstschaffenden konnten ein Musikvideo zu einem ausgewählten Musikstück einreichen. Die Musikvideos werden am 23.10.2021 auf der Kinoleinwand im Metropol Theater Bremen präsentiert. Die Siegerin oder der Sieger erhält 30.000 Euro – den höchstdotierten Musikvideopreis in der klassischen Musik. Für Teilnehmende unter 25 Jahren wird zusätzlich ein Nachwuchspreis vergeben.

Birkholz, Claudia Janet: Something yellow- and a little bit green

für Klavier, Toy- Piano und Zuspiel
Claudia Janet Birkholz, Klavier und toy-piano

Cho, Sunjoo: „Imjae II“ Part 1

Bremer Schlagzeugensemble

König, Gero: Chordeograph_AR_workshop_excerpt

Gero König, Chordeograph

Lindemann, Stefan: Intrada E Danza

für Altflöte in G und Violoncello
Ensemble New Babylon
Chloé L’Abbé (Flöte)
Lynda Anne Cortis (Violoncello)

Nashashibi, Ezzat: Luft und Holz II

für Flöte, Klarinette und Zuspiel
Ensemble New Babylon
Chloé L’Abbé (Flöte)
Martin Abendroth (Klarinette)

Petersen, Regin: Shapes & Sizes 2011

Ensemble Kwartludium,
Dagna Sadkowska (Violin)
Piotr Nowicki (Piano)
Robin Rimbaud Scanner (Electronics)